Hessen-Baudarlehen (Neubau einer selbstgenutzten Immobilie)

Bau oder Kauf eines neuen Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung zur Selbstnutzung

Förderart:
Kredit
Förderumfang:
bis zu 115.000 EUR
Bereitgestellt durch:
Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)
Geltungsbereich:
Hessen
Stand:
Sonntag, 30. April 2017
Übersicht

Das Land Hessen fördert die Bildung von selbst genutztem Wohneigentum durch Haushalte, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind.

Mitfinanziert werden den Bau oder Kauf eines neuen Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer neuen Eigentumswohnung zur Selbstnutzung. Das Hessen-Darlehen wird durch die KfW Bankengruppe refinanziert und durch einen gering verzinslichen Landesanteil verbilligt.
Tipp

Sie haben ab einem Darlehensbetrag von 85.000 Euro die Möglichkeit, Sondertilgungen zu leisten.

Das Förderprogramm im Detail
Wer erhält die Förderung?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, deren Gesamteinkommen folgende Einkommensgrenzen nicht übersteigt:

  • Zweipersonenhaushalt: 39.109 EUR Jahr,
  • Zuschlag für jede weitere Person im Haushalt: 7.928 EUR.
Familien bzw. Haushalte mit zwei und mehr Kindern sowie Haushalte, bei denen wegen der Behinderung eines Haushaltsangehörigen oder aus sonstigen Gründen ein besonderer Bedarf besteht, werden vorrangig gefördert.
Konditionen

Die Förderung erfolgt in Form eines zinsverbilligten Darlehens.

  • Die Höhe des Darlehens (Grundbetrag) beträgt in Abhängigkeit von den örtlichen Bodenpreisen zwischen 80.000 und 115.000 EUR.
  • Bei Gebäuden in Passivhausbauweise kann das Darlehen um 20.000 EUR erhöht werden.
  • Der Darlehenshöchstsatz von 50 % der Gesamtkosten kann unterschritten werden, das Gesamtdarlehen muss jedoch mindestens 50.000 EUR betragen.
Kombination mit anderen Fördermitteln

Für Wohnraum, der mit dem Hessen-Baudarlehen gefördert wird, dürfen keine anderen Wohnungsbauförderungs- oder Modernisierungsmittel des Bundes oder des Landes sowie keine weiteren Mittel aus dem Wohneigentumsprogramm der KfW in Anspruch genommen werden.

Zulässig ist die Inanspruchnahme von Mitteln der Denkmalpflege, der Städtebauförderungsprogramme und des Dorferneuerungsprogramms sowie der Förderprogramme der KfW für energieeffizientes Bauen.

Vollständige Informationen
  • Die Wohnfläche einer Wohnung muss mindestens 40 m2 betragen und für die vorgesehene Familiengröße geeignet sein.
  • Es sollen mindestens 15 % der Gesamtkosten als Eigenleistung erbracht werden. Geldmittel sind in Höhe von mindestens 10 % der Gesamtkosten nachzuweisen.
Beratung

Weitere Informationen erhalten SIe bei der WIBank.

Tipp

Bei Gebäuden in Passivhausbauweise kann das Darlehen um weitere 20.000 Euro erhöht werden.

Besondere Hinweise

Anträge sind vor Baubeginn bzw. vor Abschluss des notariellen Kaufvertrags bei der zuständigen Wohnungsbauförderstelle bei der Stadt- oder Kreisverwaltung zu stellen.

Die Wohnungsbauförderstelle leitet den Antrag an folgende Adresse weiter:

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) 
Hauptsitz Offenbach am Main 
Strahlenbergerstraße 11 
63067 Offenbach am Main 
Hotline (06 11) 7 74-73 33 
Tel. (0 69) 91 32-03 
Fax (0 69) 91 32-46 36 
E-Mail: foerderberatung@wibank.de 
Internet: http://www.wibank.de

Neben der Beschreibung des Fördermittels finden Sie eine dazu passende Checkliste sowie weitere nützliche Informationen.

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter

Mit unserer Fördermittelsuche finden Sie die passenden Fördermittel mit wenigen Klicks…

weiter

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter

Der Weg zur erfolgreichen Finanzierung Ihres Vorhabens in 5 Schritten erklärt.