Kraft-Wärme-Kopplung und Blockheizkraftwerke

Bei der Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) erzeugen Verbrennungsmotoren gleichzeitig Strom und nutzbare Wärme. Als Kraftstoffe kommen hauptsächlich Erdgas bzw. Biogas für einen Ottomotor, Zündstrahlmotor oder eine Gasturbine (Biogasmotor), Heizöl bzw. Biodiesel für einen Dieselmotor zum Einsatz. Holzhackschnitzel und Holzpellets als nachwachsende Rohstoffe in Stirlingmotoren, Dampfkraftanlagen und Holzvergasern sind ebenfalls möglich, letztere in Verbindung mit einem Ottomotor. Dieses Prinzip funktioniert nicht nur bei Kraftwerken, an die ein Fernwärmenetz angeschlossen ist. Auch in kleineren Einheiten ist die Kraft-Wärme-Kopplung möglich. Dabei werden Nutzwärme und mechanische Energie in Elektroenergie umgewandelt.

Heizen mit Mini-, Mikro- und Nano-BHKW-Anlagen

Übliche BHKW-Module haben elektrische Leistungen zwischen einem Kilowatt (kW) und einigen zehn Megawatt (MW). Unter 50 kW spricht man auch von Mini-Kraft-Wärme-Koppelung (Mini-KWK), unter 10 kW von Mikro-KWK. Anlagen mit weniger als 2,5 kW nennt man auch Nano-BHKW. Mini- und Mikro-KWK werden häufig für Gebäudegruppen (Schulen, Schwimmbäder, Verwaltungsgebäude usw.) oder für Wohnsiedlungen mit Nahwärmenetzen genutzt. Insbesondere die Nano-BHKW-Klasse eignet sich auch für Einfamilienhäuser.

Am Markt werden zum Beispiel Mikro-BHKW-Anlagen mit einer elektrischen Leistung ab 2,5 kW bei gleichzeitiger thermischer Leistung unter 10 kW angeboten. Diese decken den Strombedarf eines Durchschnittshaushaltes, der zwischen 100 Watt und 3 Kilowatt schwankt und im Durchschnitt 400 Watt kaum übersteigt. Sie kommen auch in Ein- und Zweifamilienhäusern zum Einsatz.

Das BHKW wird bei diesen Mikro-Anlagen mit einem so genannten Spitzenlastkessel kombiniert, der den Betrieb der Heizung an kalten Tagen gewährleistet und ausreichende Betriebsstunden des BHKW ermöglicht. Der elektrische Wirkungsgrad solcher kleiner BHKW liegt bei circa 25 %, die Brennstoffausnutzung bei gleichzeitiger Wärmeabnahme bei mehr als 80 %. Der Energieeinsatz kann gegenüber konventioneller Versorgung aus Heizkessel und allgemeiner Stromversorgung um bis zu 30 %reduziert werden. Die Kohlendioxidemissionen können um circa 40 % gesenkt werden.

Kleine Blockheizkraftwerke werden mit Preisen von weniger als 10.000 Euro ohne Montage angeboten. Ihre Lebensdauer ist auf 40.000 Betriebsstunden und damit in etwa auf 15 Jahre angelegt. Beim Betrieb schlagen neben den Anschaffungs- und Brennstoffkosten die Wartungskosten zu Buche. Zur Beurteilung der Gesamtkosten sollten Sie unbedingt eine detaillierte Wirtschaftlichkeitsberechnung durchführen.

Tipp

Für die Installation einer Mini-KWK-Anlage erhalten Sie staatliche Förderung.

Stand: 
Montag, 11. April 2016

Mit unserer Fördermittelsuche finden Sie die passenden Fördermittel mit wenigen Klicks…

weiter

Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Beratungsangebote und die Leistungen von Energieeffizienz-Experten.

weiter

Gutachter und Sachverständige dienen zur Abnahme bestimmter Bauschritte und zur Qualitätsprüfung.  

weiter