Schimmel

Schimmelpilze bilden giftige Substanzen, die bei Menschen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können. Die Sporen gelangen über die Atemwege in Bronchien und Lunge, deshalb sind die Schleimhäute in Mund, Nase und Lunge besonders anfällig.

Entstehung

Schimmelkeime und -sporen sind überall vorhanden und gehören zu unserer natürlichen Umgebung. Doch erst wenn neben Nährstoffen zum Beispiel aus Staub oder Tapeten ausreichend Feuchtigkeit hinzukommt, können Schimmelpilze wachsen.

Zu wenig Lüften oder zu sparsames Heizen sowie undichte Fenster oder Dächer können die Ursache von Feuchtigkeit und Schimmel sein. Ein idealer Nährboden für Schimmelpilzsporen sind organische Materialien  wie Tapete, Holz, Kleister oder Kunstharz. Kommt ausreichend Feuchtigkeit dazu, kann das Wachstum beginnen.

Tipp

Weitere Informationen finden Sie im Ratgeber Feuchtigkeit und Schimmelbildung der Verbraucherzentrale.

Besondere Informationen

Auswirkungen auf die Gesundheit

  • Bislang gibt es keine verlässlichen Angaben dazu, ob oder ab wann und in welcher Konzentration Schimmelpilze in Innenräumen krank machen.
  • Grundsätzlich sind alle aktiven oder abgestorbenen Bestandteile eines Schimmelbelags in der Lage, allergische Reaktionen auszulösen oder bereits vorhandene Erkrankungen – insbesondere der Atemwege – zu verstärken.
  • Gesundheitlich vorbelastete und immungeschwächte Menschen sollten daher von Schimmel befallene Räume meiden.

Auswirkungen auf die Bausubstanz

  • Oft ist für Bauschäden eindringende Feuchtigkeit verantwortlich, die zum Beispiel durch Regen, Überschwemmung, Frost, Korrosion, Verwitterung oder Salze aus dem Erdreich in die Außenbauteile und unter Umständen in die Räume gelangt. 
  • Sind bereits Schäden erkennbar, sollte die Bausubstanz des Hauses instand gesetzt und saniert werden. So lässt sich verhindern, dass sich Schimmel bildet.

Vermeidung von Schimmel

  • Um ein gesundes Wohnklima zu schaffen, müssen Räume ausreichend mit frischer Luft versorgt und beheizt werden.
  • Nur so können sowohl Feuchtigkeit als auch belastende Wohngifte wie Ausdünstungen aus Klebern, Baumaterialien, Kunststoffen oder Tabakrauch aus Wohnräumen entfernt werden. Das geschieht durch regelmäßiges Lüften oder idealerweise über eine Lüftungsanlage.
  • Wird ein Schimmelbefall entdeckt, muss zuerst die Ursache der Feuchte gefunden und beseitigt werden. Nur dann kann eine Schimmelsanierung langfristig helfen.

Schimmelbeseitigung

  • Schimmel muss stets vollständig entfernt werden, denn auch abgestorbene Bestandteile können allergische und reizende Wirkungen auslösen.
  • Schimmelschäden unbekannter Ursache, mit tief eingedrungenem Befall oder größer als ca. 0,5 sollten Fachleute beseitigen, welche auf diese Sanierungen spezialisiert sind. Nur diese wissen um mögliche Gefahren und sind mit den nötigen Techniken, Schutzvorkehrungen sowie den aktuellen Vorschriften vertraut.
  • Personen mit geschwächtem Immunsystem, Atemwegserkrankungen oder Allergien sollten Schimmel nicht selbst entfernen.
  • Bei der Schimmelentfernung sollten Sie Handschuhe, gegebenenfalls auch eine Schutzbrille und einen einfachen Atemschutz aus dem Baumarkt tragen.
  • Achtung: Keinen Staub aufwirbeln! Feuchtes Reinigen ist staubärmer als absaugen. Befallene Flächen nicht abfegen oder trocken abschleifen. Entfernte Materialien luftdicht in Müllsäcken verpacken und vor dem verschließen nicht die Luft herausdrücken
  • Bei glatten, geschlossenen Flächen wie Glas, Metall, Lack und Kunststoffen kann die Oberfläche leicht mit einem Haushaltsreiniger abgewischt werden.
  • Poröse Oberflächen wie Putz können mit einem Haushaltsreiniger oder mit 70 bis 80 prozentigem Ethylalkohol abgewischt  werden. Achtung: Beim Umgang mit hochprozentigem Alkohol besteht die Gefahr einer Explosion! Gut lüften! Nicht rauchen! Kein offenes Feuer!
  • Schimmmelbewachsene offenporige Materialien wie Tapeten, Gipskarton- oder Spanplatten sind nicht zu reinigen, sondern sollten direkt entfernt werden. Polstermöbel und Textilien mit Schimmelwachstum lassen sich ebenfalls nur sehr schwer von Schimmelbefall befreien und können oft nur noch entsorgt werden..
  • Schimmeltötende Mittel können die Raumluft und die Umwelt belasten oder Allergien auslösen. Ihr Einsatz allein bewirkt auch keine vollständige Entfernung des Schimmels.
Stand: 
Donnerstag, 7. April 2016

Mit unserer Fördermittelsuche finden Sie die passenden Fördermittel mit wenigen Klicks…

weiter

Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Beratungsangebote und die Leistungen von Energieeffizienz-Experten.

weiter

Gutachter und Sachverständige dienen zur Abnahme bestimmter Bauschritte und zur Qualitätsprüfung.  

weiter