Zur vzbv-Homepage  Zur KfW-Förderbank
Zur Startseite
Sie sind hier: > baufoerderer.de > News > News-Archiv > Bauberatung und -technik > Meldung vom 17.9.07

Deutschen Energie-Agentur: Mit Solarenergie den Heizkessel im Sommer ausschalten - Solarwärme spart ganzjährig Energiekosten

News vom 17. September 2007

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Energie-Agentur vom 17.9.2007

Den Heizkessel komplett abschalten und so Geld und Energie sparen: Eine Solarwärmeanlage liefert in den Sommermonaten in ganz Deutschland genug Energie, um den Warmwasserbedarf eines Haushaltes völlig zu decken. Auch im Herbst und Frühjahr unterstützt sie die Wassererwärmung oder auch die Raumheizung. Wer jetzt an eine Heizungsmodernisierung denkt, sollte daher auf ein effizientes System mit Solarwärme setzen.

"Schon eine kleine Solaranlage kann in einem Vier-Personenhaushalt bei heutigen Energiepreisen jährlich mehr als 120 Euro Brennstoffkosten sparen", betont Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). "Zudem gibt es einen staatlichen Förderzuschuss von mindestens 412,50 Euro, so dass sich die Investition über die Lebensdauer der Anlage auf jeden Fall rechnet." (siehe dazu die News vom 2. August 2007). Eine Solarwärmeanlage liefert im Jahresdurchschnitt mehr als 60 Prozent der für die Wassererwärmung benötigten Energie und kann im Sommer den Warmwasserbedarf oft vollständig decken. Ohne Solarwärme muss der Heizkessel auch im Sommer immer wieder anspringen, um den Warmwasserspeicher zu erwärmen.

Wer Sonnenkollektoren auf das Dach seines Hauses setzt, spart aber nicht nur im Sommer Brennstoff. Auch im Frühjahr oder Herbst übernimmt die Solarwärmeanlage einen Teil der Wassererwärmung. Eine größere Anlage kann zusätzlich die Raumheizung unterstützen und in gut gedämmten Gebäuden mehr als 25 Prozent der insgesamt benötigten Heizenergie liefern. Soll die Sonnenkraft zusätzlich für die Heizung genutzt werden, steigt die staatliche Förderung auf 105 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche (siehe die News vom 2. August 2007).

Solarwärme kann viel zum Wärmebedarf des Hauses beitragen, vollständig abdecken kann sie ihn jedoch nicht. Ein zusätzliches Heizsystem ist notwendig. Besonders sinnvoll und kostengünstig ist der Einbau einer Solaranlage immer dann, wenn ohnehin die Heizung ausgetauscht oder das ganze Gebäude energiesparend saniert wird. Bei der Anschaffung einer neuen Heizung empfiehlt es sich daher, ein Gas- oder Ölbrennwertgerät oder auch eine Wärmepumpen- oder Pelletheizung mit Solarwärme zu kombinieren. Viele Hersteller bieten kostengünstige Komplettpakete an.


Zahlreiche praxisnahe Informationen zur Gebäudesanierung mit Erneuerbaren Energien bieten die DVD und Broschüre "Wärme aus Erneuerbaren Energien" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die unter www.zukunft-haus.info bestellt werden können.

[zurück]