Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) - Zusatzbonus Heizungspaket

Heizungsaustausch mit gleichzeitiger Verbesserung der Energieeffizienz - nur in Kombination mit MAP

Förderart:
Prämie
Förderumfang:
Zuschuss von 20 % der MAP-Förderung plus Prämie von pauschal 600 EUR
Bereitgestellt durch:
BAFA
Geltungsbereich:
Bundesweit
Stand:
Sonntag, 30. April 2017
Übersicht

Zusatzbonus für Moderniserung der veralteten Heizungsanlage

In Deutschland entsprechen nur 29 % der installierten Heizungsanlagen dem Stand der Technik. Der Handlungsbedarf ist dementsprechend groß, gerade weil der Großteil der Energie in privaten Haushalten auf Raumwärme und Warmwasser entfällt. Bisher bietet das Marktanreizprogramm (MAP) des BAFA attraktive Anreize zum Austausch Ihrer Heizung, seit dem 1. Januar 2016 wurden diese mit dem Anreizprogramm Energieeffizienz zusätzlich verstärkt. Mit dem Zusatzbonus Heizungspaket können Sie zusätzlich zu Ihrer MAP-Förderung einen Zuschuss von 20 % plus eine Prämie von pauschal 600 EUR erhalten.

Mit dem Heizungspaket wird der Einbau besonders effizienter Heizungen samt Maßnahmen zur Optimierung des gesamten Heizsystems (inklusive Heizkörpern und Rohrleitungen) gefördert.

Tipp

Der Bonus gilt nur in Kombination mit dem Marktanreizprogramm des BAFA.

Das Förderprogramm im Detail
Wer erhält die Förderung?

Sie sind antragsberechtigt, wenn Sie auch im Rahmen des Marktanreizprogramms über eine Antragsberechtigung verfügen und einen Förderantrag nach den MAP-Richtlinien stellen. Das gilt nur für Vorhaben, die ab dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommen werden.

Konditionen

Was wird gefordert?

Die zu ersetzende Heizungsanlage muss nachstehende Kriterien erfüllen:

  • Betrieb auf Basis fossiler Energien (zum Beispiel Gas oder Öl)    
  • keine Nutzung der Brennwerttechnik oder Brennstoffzellentechnologie  
  • es liegt kein Fall der gesetzlichen Austauschpflicht nach § 10 der Energieeinsparverordnung (EnEV) vor

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird der Austausch Ihrer veralteten und ineffizienten Heizung durch eine moderne Biomasseanlage oder Wärmepumpe bzw. durch die Integration einer heizungsunterstützenden Solarthermieanlage.

  • Den Zusatzbonus erhalten Sie, wenn Ihnen für die Installation Ihrer neuen Heizungsanlage eine MAP-Förderung nach den Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt gewährt wird.

  • Der Heizungsaustausch muss mit einer Optimierung der gesamten Heizungsanlage kombiniert werden.

Für die Ersetzung bzw. solarthermische Modernisierung einer ineffizienten Altanlage erhalten Sie einen Betrag von 20 % des im Rahmen der MAP-Richtlinie für die Installation der neuen Anlage bewilligten Zuschusses (ohne Optimierungsbonus).

Einen einmaligen Investitionszuschuss von 600 EUR erhalten Sie zudem für die Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am Heizungssystem. Dafür müssen SIe folgende Schritte durchführen:

  • Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustandes (z. B. nach DIN EN 15378)
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs und
  • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizungssystem (zum Beispiel die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumregler)

Mehr über die Förderkonditionen des Zusatzbonus Heizungspaket erfahren.

Kombination mit anderen Fördermitteln

Die Zusatzförderung nach dem APEE ist nicht kumulierbar mit dem Optimierungsbonus nach den MAP-Richtlinien.

Beratung

Die Zusatzförderung können Sie direkt mit dem jeweiligen Antragsformular (Solarthermie, Biomasse oder Wärmepumpe) beantragen. Ein separates Formular hierzu gibt es nicht.

Kombinierbar mit folgenden Fördermitteln

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter