Zuschuss der IFB Hamburg - Förderung: Barrierefreier Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum

barrierefreie Umgestaltung von bestehenden Eigenheimen und Eigentumswohnungen

Das Wichtigste im Überblick
  • Name: Barrierefreier Umbau von selbstgenutztem Wohneigentum
  • Förderart: Investitionszuschuss
  • Förderumfang: bis 15.000 EUR
  • Ansprechpartner: Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)
  • Geltungsbereich: Hamburg
  • Stand: 30. April 2017

Das Land Hamburg fördert die barrierefreie Umgestaltung von bestehenden Eigenheimen und Eigentumswohnungen.

Die Förderung dient der besseren Versorgung von Rollstuhlbenutzern, Menschen mit sonstigen Behinderungen und älteren Menschen mit geeignetem Wohnraum.

Nach Abschluss der Maßnahme muss die geförderte Wohnung

  • barrierefrei erreichbar sein,
  • die Bewegung innerhalb der Wohnung weitgehend barrierefrei möglich sein,
  • der Duschplatz stufenlos begehbar sein,
  • Durchgangsbreite der Innentüren der Wohnung mindestens 80 cm aufweisen (Ausnahmen: Gäste-WC) und
  • die Gesamtkosten müssen in Bezug auf die nachhaltige Erhöhung des Gebrauchswerts und die Nutzungsdauer vertretbar sein.
Das Fördermittel im Detail
Wer erhält die Förderung?

Antragsberechtigt sind Grundeigentümer und sonst dinglich Verfügungsberechtigte.

Die betreffende Person muss Eigentümer von selbstgenutztem Wohneigentum sein.

Konditionen
Vollständige Informationen

Auch Vermieter können Zuschüsse für einen barrierefreien Umbau beantragen. Dabei entstehen Miet- und Belegungsbindungen. Zusätzlich kann der Einbau von Aufzugsanlagen gefördert werden.

Beratung

Weitere Informationen finden Sie bei der IFB.


Tipp
Alle geförderten Maßnahmen müssen durch Fachunternehmen ausgeführt werden.
Finanzierungspartner finden

Die KfW-Kredite erhalten Sie deutschlandweit über die Finanzierungspartner der KfW. Finden Sie hier einen Finanzierungspartner in Ihrer Nähe.

Besondere Hinweise

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare zu richten an die:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) Besenbinderhof 31 20097 Hamburg Tel. (0 40) 2 48 46-0 Fax (0 40) 2 48 46-4 32 E-Mail: info@ifbhh.de Internet: http://www.ifbhh.deSie stellen den Förderantrag bei einem Finanzierungsinstitut Ihrer Wahl. Das Finanzierungsinstitut leitet den Antrag an die L-Bank weiter. Sprechen Sie mit Ihrem Finanzierungsinstitut über die Finanzierung, bevor Sie Bauaufträge vergeben oder Kaufverträge unterschreiben. Sonst können Sie keine Förderung bekommen.

Passende Fördermittel finden