Energiesparendes Bauen

Neubau und Ersterwerb von energetisch optimierten selbstgenutzten Eigentumsobjekten

Förderart:
Investitionszuschuss
Förderumfang:
bis zu 140 EUR/m² förderfähiger Wohnfläche
Bereitgestellt durch:
Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg)
Geltungsbereich:
Hamburg
Stand:
Sonntag, 30. April 2017
Übersicht

Das Land Hamburg fördert Neu- und Umbaumaßnahmen im Rahmen des Hamburger Klimaschutzkonzepts, um den Heizwärmebedarf zu reduzieren und die CO 2-Emissionen zu senken. Desshalb wird energiesparendes Bauen in Kombination mit der Eigenheimförderung zusätzlich gefördert, um so die Kosten für den baulichen Mehraufwand auszugleichen.

Was wird gefördert?
  • Neubau sowie Umbau (bei erheblichem Aufwand) von energetisch optimierten Miet- und Genossenschaftswohnungen und Studentenwohnheimen,
  • Neubau und Ersterwerb von energetisch optimierten selbstgenutzten Eigentumsobjekten (Eigenheime und Eigentumswohnungen) bzw. energetisch optimierte Erweiterung bestehender selbstgenutzter Objekte
Tipp

Die Zuschüsse werden anhand der von der IFB Hamburg festgestellten Wohnfläche festgelegt, diese ist auf max. 130  begrenzt.

Das Förderprogramm im Detail
Wer erhält die Förderung?

Antragsberechtigt sind Bauherren, Eigentümer oder Erbbauberechtigte eines Baugrundstückes sowie Erwerber von Bauträgerobjekten (Kaufeigenheime und Kaufeigentumswohnungen) in Hamburg.

Konditionen
  • Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses.
  • IFB-Effizienzhaus: 40: 120,- EUR/ Wfl.
  • IFB-Passivhaus:  120,- EUR/ Wfl.
  • IFB-Niedrigstenergie-Haus: 130,- EUR/ Wfl.
Kombination mit anderen Fördermitteln

Die Förderung kann bei selbstgenutztem Wohneigentum mit dem Programm FamilienStartDarlehen kombiniert werden. KfW-Programme können ebenfalls ergänzend in Anspruch genommen werden.

 

Vollständige Informationen

Fördervoraussetzungen:

  • Beim Neubau müssen hinsichtlich des energetischen Standards mindestens die gesetzlichen Anforderungen eingehalten werden.
  • Es ist ein Nachweis über die Einhaltung der energetischen Anforderungen durch Testat eines von der IFB Hamburg autorisierten Qualitätssicherers zu erbringen.
  • Bei der Bauausführung sind umweltfreundliche Baumaterialien zu verwenden.
  • Der Bauherr muss die erforderliche Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit besitzen.
  • Die Finanzierung der Baumaßnahme muss insgesamt gesichert sein.
Beratung

Weitere Informationen erhalten Sie bei der IFB.

Tipp

Sofern unter den gegebenen Rahmenbedingungen – Verhältnis der Wohnfläche zu der für die Energieerzeugung nutzbaren Hüllfläche (Dach und ggf. Fassade), Ausrichtung des Gebäudes, Verschattung usw. – ein Effizienzhaus-Plus realisiert werden kann, wird ein Zuschuss in Höhe von 140 EUR/m² gezahlt.

Besondere Hinweise

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme zu stellen an die:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) 
Besenbinderhof 31 
20097 Hamburg 
Tel. (0 40) 2 48 46-0 
Fax (0 40) 2 48 46-4 32 
E-Mail: info@ifbhh.de 
Internet: http://www.ifbhh.de

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter

Neben der Beschreibung des Fördermittels finden Sie eine dazu passende Checkliste sowie weitere nützliche Informationen.

Mit unserer Fördermittelsuche finden Sie die passenden Fördermittel mit wenigen Klicks…

weiter

Der Weg zur erfolgreichen Finanzierung Ihres Vorhabens in 5 Schritten erklärt.

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter