Förderung selbst genutzten Wohnraums - Erwerb gebrauchter Immobilie

Erwerb von vorhandenen Eigenheimen und Eigentumswohnungen

Förderart:
Kredit
Förderumfang:
bis zu 62.400 Euro plus Boni
Bereitgestellt durch:
NRW.BANK
Geltungsbereich:
Nordrhein-Westfalen
Stand:
Sonntag, 30. April 2017
Übersicht

Die NRW.Bank vergibt zinsgünstige Darlehen für den Erwerb von vorhandenen Eigenheimen und Eigentumswohnungen.

Der Erwerb vorhandener Eigenheime oder Eigentumswohnungen wird mit 70 % der Neubaufördermittel gefördert, wenn für das Objekt

  • nach dem 31.12.1994 der Bauantrag gestellt oder die Bauanzeige getätigt wurde oder
  • das Förderobjekt mindestens den Standard der Wärmeschutzverordnung 1995 erfüllt oder
  • der Endenergiebedarf des Förderobjektes laut Energiebedarfsausweis den Wert von 150 kWh (m² a) nicht überschreitet.

Der Erwerb von vorhandenen Eigenheimen und Doppel- oder Reihenhäusern in Form von Wohneigentum ohne energetischen Standard wird mit 80 % der Neubaufördermittel gefördert, wenn innerhalb eines Jahres nach Erteilung der Förderzusage nachgewiesen wird,

  • dass Maßnahmen durchgeführt worden sind, die gewährleisten, dass der Endenergiebedarf des Förderobjektes laut Energiebedarfsausweis den Wert von 150 kWh/(m²a) nicht überschreitet.
Tipp

Mit dem Chancenprüfer – Wohneigentum können Sie ihre Fördermöglichkeiten testen.

Das Förderprogramm im Detail
Wer erhält die Förderung?

Die Förderung konzentriert sich auf  Haushalte (auch Lebensgemeinschaften), die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten und

  • aus mindestens einer volljährigen Person und einem Kind oder
  • einer schwerbehinderten Person (Grad der Behinderung von mindestens 50) bestehen. Hierbei kann es sich auch um einen Einpersonenhaushalt hand
Konditionen

Die Höhe des Darlehens richtet sich nach der Gemeinde, in der Sie das Förderobjekt kaufen.

Sie können für den Kauf gebrauchter Eigenheime und Eigentumswohnungen eine Gundpauschale von bis zu 54.600 Euro erhalten plus weitere Boni. Die Grundpauschale steigt auf bis zu 62.400 Euro, wenn bei der Immobilie der Standard der Wärmeschutzverordnung 1995 unterschritten wird.

Kombination mit anderen Fördermitteln

Die Förderung selbst genutzten Wohneigentums für Haushalte, die bereits einmal Fördermittel eines Landes, des Bundes, einer Gemeinde oder eines Gemeindeverbandes zur Schaffung oder zum Erwerb selbst genutzten Wohneigentums erhalten haben, ist zulässig, wenn die Fördermittel für das erste Förderobjekt vollständig zurückgezahlt worden sind oder alsbald zurückgezahlt werden und die Förderung nicht als ungerechtfertigt im Sinne der Nummer 5.8.2 anzusehen ist.

Vollständige Informationen

Eine Förderung ist nicht möglich, wenn

  •  ein Vertragsabschluss vor Antragstellung erfolgt ist,
  •  die angemessenen Gesamtkosten im Bereich der Bewilligungsbehörde überschritten werden,
  •  es sich um eine Eigentumswohnung in einem Hochhaus handelt.
Beratung

Weitere Informationen erhalten Sie bei der NRW.Bank.

Tipp

Der Erwerb von älteren vorhandenen Eigenheimen ohne  diesen energetischen Standard wird nur gefördert, wenn zusätzlich Maßnahmen zum Zweck der energetischen Verbesserung durchgeführt werden. Weitere Informationen zu den Maßnahmen können Sie der Anlage 1 Nr. 2.2 der Wohnraumförderungsbestimmungen entnehmen.

Besondere Hinweise

Entscheidend für die Einkommensprüfung sind die Berechnungen und Feststellungen Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde. Bitte vereinbaren Sie mit
dieser Stelle einen Beratungstermin.

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter

Neben der Beschreibung des Fördermittels finden Sie eine dazu passende Checkliste sowie weitere nützliche Informationen.

Mit unserer Fördermittelsuche finden Sie die passenden Fördermittel mit wenigen Klicks…

weiter

Der Weg zur erfolgreichen Finanzierung Ihres Vorhabens in 5 Schritten erklärt.

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter