Zuschuss für Mini-KWK-Anlagen

Mini-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (Mini-KWK) im Leistungsbereich bis 20 Kilowatt elektrisch (kWel)

Förderart:
Investitionszuschuss
Förderumfang:
Basisförderung ab 1.900 EUR - 3.925 EUR
Bereitgestellt durch:
BAFA
Geltungsbereich:
Bundesweit
Stand:
Sonntag, 30. April 2017
Übersicht

Mini-KWK-Anlagen können aufgrund einer hohen Brennstoffausnutzung sowie flexiblen Bereitstellung der Leistung signifikant zur Steigerung der Energieeffizienz in Ihrem Zuhause beitragen. Solche Anlagen sind besonders für den gebäudeintegrierten Einsatz bei Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie im Kleingewerbe geeignet.

Nach diesem Förderprogramm können neue Blockheizkraftwerke bis 20 Kilowatt elektrisch in bestehenden Gebäuden einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten, der nach der elektrischen Leistung der Anlagen gestaffelt ist. Als bestehendes Gebäude gilt ein Gebäude, für das der Bauantrag vor dem 1. Januar 2009 gestellt bzw. die Bauanzeige vor dem 1. Januar 2009 erstattet wurden.

Tipp

Von der erhöhten Basisförderung profitieren alle Mini-KWK-Anlagen bis 20 Kilowatt elektrisch, insbesondere aber solche im Leistungsbereich bis 10 Kilowatt elektrisch.

Das Förderprogramm im Detail
Wer erhält die Förderung?

Privatpersonen, freiberuflich Tätige, Unternehmen, Kommunen, gemeinützige Investoren

Konditionen

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Errichtung von neuen, besonders energieeffizienten Blockheizkraftwerken im Leistungsbereich bis 20 kWel. Förderfähige Mini-KWK-Anlagen müssen die Anforderungen der EU-KWK-Richtlinie für Kleinstanlagen deutlich übertreffen. Die Primärenergieeinsparung gegenüber der getrennten Erzeugung von Wärme und Strom muss bei Anlagen bis 10 Kilowatt elektrisch mindestens 15 Prozent und bei Anlagen von 10 Kilowatt elektrisch bis einschließlich 20 Kilowatt elektrisch mindestens 20 Prozent betragen. Außerdem ist ein Gesamtnutzungsgrad von mindestens 85 Prozent einzuhalten.

Höhe und Umfang der Förderung

  • Basisförderung

Die Förderung wird als Festbetrag durch nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Höhe des Zuschusses hängt von der elektrischen Leistung der Mini-KWK-Anlage ab. So wird eine kleine, für Ein- und Zweifamilienhäuser besonders geeignete Anlage mit einer Leistung von 1 Kilowatt elektrisch wird mit 1.900 Euro gefördert.

  • Bonusförderung

Besonders energieeffiziente Mini-KWK-Anlagen können zusätzlich zur Basisförderung ein Bonus als prozentualer Aufschlag auf die Basisförderung erhalten. Der Wärmeeffizienzbonus wird für Mini-KWK-Anlagen gewährt, die mit einem (zweiten) Abgaswärmetauscher zur Brennwertnutzung ausgestattet und an ein hydraulisch abgeglichenes Heizungssystem angeschlossen sind. Der Wärmeeffizienzbonus beträgt 25 % der Basisförderung.

Der gesamte Zuschuss für die Mini-KWK-Anlage mit einer Leistung von 7,4 Kilowatt elektrisch bestehend aus Basisförderung und Wärmeeffizienzbonus beläuft sich auf 3.925 Euro. Zur Basisförderung von 3.140 Euro kommt der Wärmeeffizienzbonus von 785 Euro.

Mehr über die jeweiligen Fördersätze der KWK-Anlagen erfahren.

Beratung

Sie können sich bei den Verbraucherzentralen oder direkt bei BAFA zum Förderprogramm beraten lasssen.

Besondere Informationen

Fördervoraussetzungen

Um eine Mini-KWK-Förderung zu erhalten, dürfen die Anlagen nicht in einem Gebiet mit einem Anschluss- und Benutzungsgebot für Fernwärme liegen und müssen mit einem Wartungsvertrag betreut werden. Weitere Anforderungen betreffen das Vorhandensein eines Wärmespeichers mit einem Volumen von mindestens 60 Liter pro installierte Kilowatt thermisch (kWth), einer Steuerung und Regelung für eine wärme- und stromgeführte Betriebsweise inklusive eines intelligenten Wärmespeichermanagements. Anlagen ab 10 Kilowatt elektrisch müssen mit Informations- und Kommunikationstechnik ausgestattet sein, um Signale des Strommarktes empfangen zu können und technisch in der Lage sein, auf diese zu reagieren.

Tipp

Sichern SIe sich zusätzlich den Stromeffizienzbonus! Dieser wird für Anlagen mit einem besonders hohen elektrischen Wirkungsgrad gewährt und beträgt 60 % der Basisförderung.

Besondere Hinweise

Die Antragstellung nach den neuen Förderrichtlinien ist ab dem 1. Januar 2015 möglich. Förderanträge müssen vor Vorhabensbeginn gestellt werden. Als Vorhabensbeginn gilt der rechtsgültige Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages und nicht der Beginn des Einbaus der Mini-KWK-Anlage. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erbracht werden. Für den Zeitpunkt der Antragstellung ist das Eingangsdatum des Antrages beim BAFA maßgeblich. Weitere Details und Hinweise zur Antragstellung finden Sie im Merkblatt zur Antragstellung.

Unabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale.

weiter

Neben der Beschreibung des Fördermittels finden Sie eine dazu passende Checkliste sowie weitere nützliche Informationen.