Gewährleistung & Kündigung im Architektenvertrag - Regeln: Diese Rechte haben Sie!

Vorsicht bei Kündigung eines Architektenvertrags wegen Mehrkosten

Juristisch gesehen ist der Architektenvertrag - wie der Bauvertrag - ein Werkvertrag nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Ihre Rechte bei Mängeln entsprechen deshalb im Grundsatz denen des BGB-Bauvertrags.

Sie haben

  • das Recht auf Nacherfüllung durch Mängelbeseitigung, gegebenenfalls Neuherstellung,

nach erfolglos gesetzter Frist zur Mängelbeseitigung

  • das Recht auf Selbstvornahme (mit Anspruch auf Kostenvorschuss)
  • das Recht zur Minderung des Architektenhonorars 
  • das Recht zum Rücktritt vom Vertrag, wenn der Mangel Ausdruck einer erheblichen Pflichtverletzung des Architekten ist
  • das Recht auf Schadensersatz, wenn der Architekt den Mangel verschuldet hat.

Allerdings gibt es Besonderheiten zum Recht auf Nacherfüllung (Mängelbeseitigung, Neuherstellung), die sich aus der Art der Architektenaufgaben ergeben.

Ein Architektenfehler kann die Planung betreffen und die Frage ist dann zunächst, wann er sich zeigt. Wird er vor Baubeginn entdeckt, kann die Planung noch geändert werden. Eine Mängelbeseitigung ist möglich, Sie haben ein Recht hierauf.

Tritt er erst nach Baubeginn auf, wird er zu einem durch fehlerhafte Planung bedingten Baumangel. Auch hierfür ist der Architekt verantwortlich, aber der Fehler muss dann am Bau selbst korrigiert werden. Die Bauausführung jedoch obliegt dem Bauunternehmen und dann gilt, dass Planungsmängel vom Architekten nicht beseitigt werden können. Sie haben deshalb keinen Anspruch darauf. Ihnen bleiben weitere Rechte, zum Beispiel, dass der Architekt Sie finanziell entschädigt, damit Sie die zur Fehlerkorrektur notwendigen Arbeiten am Bau bezahlen können.Wenn Sie einen Architektenvertrag kündigen, gelten die gleichen gesetzlichen Grundlagen wie beim Bauvertrag. Man unterscheidet zwischen einer Kündigung aus wichtigem Grund und einer freien Kündigung. Nähere Informationen finden Sie unter Kündigungsrecht.Übrigens: Häufig wird die Kündigung des Architekten ausgesprochen, weil sich im Laufe der Planung die voraussichtlichen Baukosten erheblich erhöhen. Der Architekt wird dafür verantwortlich gemacht, das Vertrauensverhältnis ist zerstört. Aber selbst wenn ein Planungsfehler des Architekten dafür verantwortlich ist, ist die Situation juristisch gesehen noch kein wichtiger Grund zur Kündigung, sondern erst einmal ein schlichter Gewährleistungsfall, bei dem Sie Mängelbeseitigung durch Planungskorrektur verlangen müssen.

Tipp

Sie sollten vorab mit dem Architekten klären, ob er selbst in der Lage ist, dafür zu sorgen, dass ein Bauunternehmen den Mangel am Bau in Ordnung bringt und welche Kosten dafür bei ihm anfallen. Wenn Sie das vorher nicht mit ihm klären und selbst eine Firma mit der Ausbesserung beauftragen, kann der Architekt behaupten, er hätte selbst preiswertere Bauunternehmen beauftragen können. Ihre Zahlungsforderung kann dann gekürzt werden.Bei einer freien Kündigung durch den Bauherren gestehen Gerichte dem Architekten bei entsprechendem Nachweis sehr hohe Zahlungsansprüche für die noch nicht erbrachten Leistungen zu. Lassen Sie sich vor Auspruch einer Kündigung in jedem Fall fachkundig beraten.

Weitere Artikel zum Thema
Aktuell seit: