Wichtige Änderungen zum 01.01.2020 der KfW-Förderprogramme

Die Bundesregierung hat im September 2019 gesetzlich verbindliche Klimaziele auf den Weg gebracht. Daher treten zum 01.01.2020 Produktänderungen in Kraft. Diese beziehen sich auf die Sanierung und den Neubau zum KfW-Effizienzhaus für Wohn- und Nichtwohngebäude sowie auf Einzelmaßnahmen im Bereich Heizung und Lüftung.Änderungen für Wohngebäude Energieeffizient Sanieren – Kredit (152) und Energieeffizient Sanieren – Zuschuss (430)

Ab dem 01.01.2020 wird die Heizungsförderung für Einzelmaß­nahmen nahezu komplett vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhr­kontrolle) übernommen. Nah- und Fern­wärme sowie die Optimierung der Heizungs­anlage werden weiterhin von der KfW gefördert. Bitte beachten Sie, dass eine Antragstellung mit der bisherigen Heizungsförderung bis einschließlich 31.12.2019 bei der KfW möglich ist.

Nicht mehr gefördert werden:Enzelmaßnahmen: Öl-Brennwert-Heizungen, Gas-Brennwert-Heizungen, ergänzende Anlagen zur Nutzung erneuerbarer EnergienMaßnahmenpakete: Heizungspaket, Lüftungspaket

Energieeffizient Sanieren – Kredit (151) und Energieeffizient Sanieren – Zuschuss (430)

Ab 01.01.2020 werden Wärmeerzeuger auf Basis des Energie­trägers Öl (z. B. Öl-Brennwert­kessel, ölbetriebene Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage) bei der Sanierung zum KfW-Effizienz­haus nicht mehr gefördert. Die Kosten hierfür können daher bei den förderfähigen Kosten nicht mehr berücksichtigt werden. Für die energetische Berechnung zum KfW-Effizienzhaus kann ein nicht förderfähiger Wärme­erzeuger weiterhin berücksichtigt werden.

Energieeffizient Bauen – Kredit (153)

Planen Sie in Ihrem KfW-Effizienzhaus eine Öl-Heizung einzubauen, können Sie ab 01.01.2020 keine Förderung mehr erhalten

Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit (167)

Kombinierte Heizungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien und Öl werden ab dem 01.01.2020 nicht mehr gefördert.

Ergänzend zum BAFA-Zuschuss fördern wir weiterhin:Solarthermie-AnlagenBiomasse-Anlagen (Pellet & Holzvergaser)WärmepumpenGas-Brennwertheizungen (in Kombination mit einer Heizung auf Basis erneuerbarer Energien)

Änderungen für Nichtwohngebäude

Sanierung und Einzelmaßnahmen

IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren (218),IKU – Energieeffizient Bauen und Sanieren (219) undKfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren (277/278)

Die Kosten für Niedertemperatur-Kessel (auf Basis von Öl oder Gas) und Wärme­erzeuger auf Basis des Energie­trägers Öl (z. B. Öl-Brennwer­tkessel) sind ab 01.01.2020 nicht mehr förderfähig. Erfolgt die Wärme­versorgung über einen nicht förderfähigen Wärme­erzeuger, kann dieser jedoch bei der energetischen Berechnung eines KfW-Effizienz­gebäudes berücksichtigt werden.

Neubau

IKK – Energieeffizient Bauen und Sanieren (217), IKU – Energieeffizient Bauen und Sanieren (220) und KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren (276)

Planen Sie ein KfW-Effizienzgebäude, darf generell kein Wärme­erzeuger auf Basis des Energie­trägers Öl (z. B. Öl-Brennwer­tkessel) ab 01.01.2020 eingesetzt werden. Der Ausschluss für den Einsatz gilt auch für Kombinationen, z. B. von Öl-Brennwert­kesseln mit Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien (Hybridsysteme), im Einsatz von Nahwärme­systemen für die Versorgung von Effizienz­gebäuden (z. B. Öl-Brennwert­kessel als Spitzenlast­kessel) oder vergleichbaren Anwendungen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der KfW-Homepage. Bitte beachten Sie die verbesserten KfW-Förderkonditionen für Gebäudesanierungsprogramme ab 24.01.2020.